Zwei Kerzen in der Weihnachtsnacht

Weihnachten, das Fest der Liebe, das Fest der Familie. Die Weihnachtszeit hat normalerweise immer ihren eigenen Zauber, wenn nicht wie in diesem Jahr mal wieder Corona das dominierende Thema ist. Man gönnt sich etwas Ruhe. Man hat Traditionen. Früher war dies so, dass ich mit meiner Mutter am ersten Advent nach Bornhagen im historischen Klausenhof … Weiterlesen

Wochengeschwätz #43/2021

Es gibt Medizin die hilft, es gibt Medizin die passt, es gibt auch Medizin, die dazu beiträgt, die Ursachen zu beheben. Das, was ich für meinen Magen bekommen habe, erfüllt keinen dieser Punkte. Statt der Wurst im Oberbauch, wo sich scheinbar alles staut, kam Luft dazu. Winde nach oben, die mit üblem Nebengeruch entweichen. Winde … Weiterlesen

Wochen-Geschwätz #41/2021

Der Urlaub liegt mittlerweile zwei Wochen zurück. Jeder der mal Urlaub gemacht hat, weiß, dass meistens nach schon einer Woche die Erholung wieder weg ist. Das ist bei Euch so, das ist bei mir so, das ist bei unseren Nachbarn so. Halt, stopp, falsch… irgendwie habe ich es geschafft einiges aus meinem Urlaub mitzunehmen, darunter … Weiterlesen

Die Big-Bang-Show – Die Bundeswehr und das Wattenmeer

Das Wattenmeer ist ein Nationalpark, das Wattenmeer ist Naturschutzgebiet, das Wattenmeer ist Weltnaturerbe und das Wattenmeer ist Testgebiet der Bundeswehr. Seit den 60er Jahren erprobt die Bundeswehr Munition im Watt. Warum, die Bundeswehr dort fleißig herumballern darf, liegt daran, dass in den 60er Jahren dem Land Schleswig-Holstein rund 30 Millionen Mark für den Ausbau der … Weiterlesen

Es lebe die Bewegung – Wege und Ziele

Manchmal ist Bewegung alles und ohne Bewegung ist einfach alles nichts. Wenn mir im Januar jemand gesagt hätte, dass ich den Weg von einem Kilometer wieder ohne größere Probleme zu Fuß gehen kann, hätte ich diesen jemand als einen Fantasten abgetan, so wie man Yeti-Jäger und Elvis-lebt-Jünger als solche abtut. Mittlerweile geht dies wieder ohne … Weiterlesen

Ich bin frei

Endlich bin ich frei. Nein, ich meine nun nichts Negatives. Ich möchte auch die Zeit mit meiner Mutter nicht im Nachhinein negativ erscheinen lassen. Was ich damit sagen will, ist, dass die Sache für mich endlich würdig abgeschlossen ist. Der Tod meiner Mutter ging zu schnell. Viel zu schnell. Den einen Tag etwa 16 Uhr … Weiterlesen